Welpentagebuch H-Wurf


23.01.2018 - Hjörtur vom Islandpferdehof Habichtswald
Hjörtur wartet noch seine Familie.


Der kleine Mann hat bereits viel gelernt und macht nach wie vor viel Freude. Dabei zeigt er sich besonders eifrig und entwickelt sich gerade zu einem echten Streber:


Er kann schon ein bißchen warten und alleine bleiben ohne zu quengeln, an lockerer Leineläuft er neben dem Hundeführer her und Stubenreinheit ist hier kein Thema.


Autofahren kann er schon längere Strecken und erste Kommandos übt er erfolgreich. Auf dem Hof kennt viele Leute und andere Hunde, Pferde und natürlich auch Traktoren.


Ohne Scheu interessiert er sich für jedes Neue und erlebt neugierig alles, was ein Welpe in diesem Alter für seine Entwicklung braucht. In die Welpengruppe geht er natürlich auch. Selbstverständlich setzen wir alles daran, ihm dabei zu helfen sich zu einem tollen Hovi zu entwickeln und von daher weiten wir seinen Erfahrungsbereich ständig aus.


Aber es wird für ihn jetzt Zeit, sich an seine Familie zu binden und mit dieser seine weiteren Erfahrungen zu machen.

Wie alle seine Geschwister ist Hjörtur ein wunderbarer, vielversprechender Hovi, der sicherlich für vielfältige Einsatzbereiche tauglich wird.


23.01.2018 - Rückblick
Die 10 Hundekinder haben uns 8 Wochen lang jeden Tag beschäftigt und uns unglaublich viel Freude gemacht. Viele Eindrücke davon findet Ihr auf der Homepage im Welpentagebuch des H-Wurfes.


Rückschauend betrachtet ist dieser H-Wurf war ein besonders gelungener Wurf:

Die Welpen waren total lustig, unerschrocken, lernfreudig und begrüßten begeistert jeden Besucher. Mit 6 Wochen beschlossen sie stubenrein zu werden, was ihnen auch in kürzester Zeit erstaunlich gut gelang.


Wetterunbillen, Alltagsgeräusche oder Silvesterknallerei sahen sie niemals als Herausforderung, sie waren neugierig und nutzten eifrig die angebotenen vielfältigen Spielmöglichkeiten, kurzum es war eine Wonne ihnen zuzuschauen.


Neben der geduldigen Mutter unterstützte uns die 16 Monate alte, schwarze Tante Tindra bei der Aufzucht: sie spielte hingebungsvoll und besonders einfühlsam mit dem vielversprechenden Nachwuchs und ordnete bei Bedarf liebevoll die kleine Schar, wenn es mal in seltenen Fällen zu Streitigkeiten kam. Es waren herzerwärmende Momente, die dieses Familienleben uns schenkte und die wir nie vergessen werden.


Bis auf den kleinen Hjörtur sind inzwischen alle Welpen aus der Zuchtstätte zu ihren Familien gezogen. Alle haben es sehr gut getroffen und wir bekommen freudige Rückmeldungen über ihre weitere Entwicklung.



10.01.2018


Der Garten und die Terrasse bieten vielfältige Spiel- und Prägemöglichkeiten

Die Hundekinder sind einfach herzallerliebst


Dabei wird natürlich auch ordentlich gezergelt:
das stärkt nicht nur Sehnen, Bänder und Gelenke sondern es macht auch besondere Freude





Alles wird genau untersucht


Tante Tindra widmet sich ihnen mit Hingabe und ist für jeden Spaß zu haben:



Im Bällebad kann man bei jedem Wetter spielen


Und gemeinschaftliches Knabbern verbindet eben besonders



02.01.2018
Ein besonders bezaubernder Neujahrsgruß:

Wunderschöne Impressionen von den Hundekindern.
Vielen Dank an Kerstin Meyer für die schönen Bilder.









31.12.2017
Wenn es nicht zu sehr regnet steht den Welpen jetzt auch der Garten als weiterer Erfahrungsraum zur Verfügung.

Sie erleben hier Straßen- und Publikumsverkehr und machen viele neue Erfahrungen.

An Silvester hatten wir Besuch von Familie Meyer, den Deckrüdenbesitzern von Grand und von seiner Züchterin Christiane Noack. Uns alle hier hat das Wiedersehen und die gemeinsamen Stunden sehr gefreut, herzlichen Dank nochmal für die schönen Bilder.

Die Welpen waren wie immer hinreißend und aufgeschlossen und begrüßten die neuen Besucher wie immer total begeistert:




Die Silvesternacht und alle Knallerei wurde von allen Welpen problemlos gemeistert, die ersten Raketen flogen und knallten bereits nachmittags, das störte sie nicht beim Spielen und Kauen von Gras, Stöckchen und Blättern.

Damit es beim Schlafen nicht zu warm wird, liegen sie auch nachts bevorzugt an der offenen Tür nach draußen.


Das hilft natürlich bei der Stubenreinheit, da der Weg nach draußen nicht weit ist.



Auch die angebotene Ecke mit dem Heu wird eifrig genutzt, sie sind bereits erfreulich sauber



30.12.2017
Hovawarte sind wetterfeste Hunde: am liebsten sind sie deshalb bei jedem Wetter draußen.

Die vorhandenen kleinen Hütten bieten Schutz und die Wärme mehrerer Welpen reicht ihnen aus zum Schlafen.

Damit sie nachts drinnen im Wintergarten bleiben, müssen die Decken in den Hüttchen weggeräumt werden.





Dabei lernen sie auch erstaunlich gut mit dem unfreundlichen Wetter umzugehen: Bevor es Ihnen zu naß und zu kalt wird gehen sie wieder in den schützenden Wintergarten.

Das Angebot an Spielzeug wird ständig ergänzt und verändert um Grundlagen für neue Erfahrungen zu bieten.

Hier beginnt schon mal das frühzeitige Training für den Führerschein:




28.12.2017
Die Welpen haben sich sehr gut entwickelt und sind richtige kleine Hunde geworden.


Nach dem Spielen fallen sie immer wieder in erholsamen Tiefschlaf, egal wo sie gerade sind.



Kontaktliegen geht notfalls auch mit einem Kuscheltier, falls gerade kein Geschwisterchen zur Hand ist.


Sie nutzen eifrig das größere Platzangebot auf der Terrasse und die hier gebotenen Spielmöglichkeiten und zeigen sich dabei klug und lernen schnell.

Die naßkalte Witterung stört sie nicht wirklich: die Tür nach draußen bleibt außer bei Minusgraden auf und unter dem Zeltdach können sie einigermaßen geschützt spielen.

Tindra liebt es ganz besonders, mit ihnen zu spielen und sie immer wieder auf neue Ideen zu bringen.

Es ist einfach anrührend, wie diese temperamentvolle Hündin geschickt und zärtlich mit ihnen umgeht.





9.12.2017
Hier kommen jetzt Einzelbilder von unseren Welpen.

Wie immer braucht es auch ein bißchen Glück, damit die Fotos gelingen:

Entweder sind sie so müde, daß sie einfach nur verschlafen wirken oder sie sind lustig und fidel, dann fällt das Stillhalten unendlich schwer…

Hier jetzt also die ersten Porträts der Hundekinder:

  1. Hersir: der Häuptling


  2. Hilmir: der König




  3. Hjalti: Männername




  4. Hrappur: der Schlingel


  5. Hjörtur: Männername



  6. Hnokki: der kleine Junge


  7. Hrannar: Sohn des Riesen Ægir




  8. Hrimnir: ein Riese



  9. Hrönn: Tochter des Riesen Ægir




  10. Haukur: Habicht





8.12.2017
10 Welpen beanspruchen die Mutter natürlich stark, seit Anfang Dezember werden sie deshalb zugefüttert.

Dabei entwickeln sie sich prima und sie sind zufrieden und gedeihen prächtig.

Nur die Tischmanieren lassen noch sehr zu wünschen übrig und offensichtlich strengt Fressen auch so stark an, sodaß der nächstbeste Schlafplatz genutzt wird….


Der Platz an der Milchbar wird langsam immer enger und da die Wurfkiste nicht mehr geschlossen ist, nutzt die Familie auch zum Stillen und Schmusen das Platzangebot.

Dis stillt sie mit Hingabe und ist dabei total geduldig mit den kleinen Rackern.

Um die heißumkämpfte Milchquelle irgendwie zu erreichen werden die unglaublichsten Verrenkungen gemacht.

Nicht zu glauben, daß man dabei sogar schlucken kann.



Die Sozialisationsphase ist abgeschlossen und ein neuer Lebensabschnitt beginnt.

Jetzt beginnt die Zeit für Spiel und Spaß mit Tindra:

Gerne überlässt Mutter Dis diesen Part auch zunehmend der ihrer Halbschwester, der einjährigen Nachwuchshündin Glaesa, die Tindra gerufen wird.

Tindra liebt es, mit den kleinen Dingern zu spielen und sie liebevoll und zärtlich zu pflegen.

Dis nutzt diese Zeit zu dem dringend notwendigen Ausruhen, da regelmäßige Stillen der 10 inzwischen stark gewachsenen Welpen beansprucht ihre Kraft.

s


28.11.2017
Die Familie ist umgezogen in den Wintergarten


Sonnenlicht und viele neue Eindrücke warten jetzt auf die Welpen.

Wenn die Wurfkiste demnächst geöffnet wird haben sie auch mehr Platz und können anfangen ihren Lebensraum auf eigenen Beinen zu erkunden.


25.11.2017
Dis versorgt ihre 10 Welpen geschickt und liebevoll und sie wachsen entsprechend rasch.

Der Platz an der Milchbar wird langsam eng.

Wenn die Mutter sich zum Stillen hinlegt gibt es einen echten Run auf die Lebensspendende Quelle mit wildem Gedrängel und ersten Kämpfen um die besten Plätze am Gesäuge.

Die Augen sind geöffnet und sie beginnen miteinander zu spielen.


13.11.2017: Die Geburt

Am Montag den 13.10.2017 um 2:00 Uhr morgens fiel die Temperatur von Dis auf 36,7 °C Nach einem noch ruhigen Tag der mit Gemäkel und dem Entleeren des Darmes einher ging setzten gegen 20:35 Uhr deutlich sichtbare, produktive Wehen ein und die Geburt begann.

Geburtsverlauf:

  1. Hersir: der Häuptling,
    geb: 21:40 Uhr, ein blonder Rüde, Geburts-Gewicht: 546 g, Band: blau
  2. Hilmir: der König,
    geb: 22:00 Uhr, blonder Rüde, Gewicht: 551 g, Band: hellgrün
  3. Hjalti: Männername,
    geb: 22:08 Uhr, blonder Rüde, Gewicht: 571 g, Band:hellblau-kariert
  4. Hrappur: der Schlingel,
    geb: 22:42 Uhr, schwarzmarkener Rüde, Gewicht: 593 g, Band: hellblau-kariert
  5. Hjörtur: Männername,
    geb: 23:18 Uhr, blonder Rüde, Gewicht: 584 g, Band: rot
  6. Hnokki: der kleine Junge,
    geb: 23:28 Uhr, blonder Rüde, Gewicht: 482 g, Band: ohne
  7. Hrannar: Sohn des Riesen Ægir,
    geb: 00:05 Uhr, blonder Rüde, Gewicht:491 g, Band: rote Herzchen
  8. Hrimnir: ein Riese,
    geb: 00:43 Uhr, blonder Rüde, Gewicht: 656 g, Band: Strich auf der Stirn
  9. Hrönn: Tochter des Riesen Ægir,
    geb: 01:55 Uhr, blonde Hündin, Gewicht: 524 g, Band: rosa-kariert
  10. Haukur: Habicht,
    geb: 03:28 Uhr, blonder Rüde, Gewicht: 613g, Band: gelb

Mutter und Kinder sind wohlauf.

Dis hat uns eine Billderbuch-Geburt beschert: alle Welpen sind gesund und munter.

Es sind 10 Welpen: 9 Rüden und 1 Quotenfrau, 1 schwarzmarkener Qotenmann ist umringt von 9 blonden Geschwistern, alle sind gesund und muter, und das ist das Wichtigste.

Nach dieser anstrengenden Arbeit schlafen sie jetzt satt und zufrieden, während Dis sie unermüdlich liebevoll umsorgt. Aus der Wurfkiste ertönen ab- und zu die beglückenden, anrührenden, leisen Laute der Hundekinder.

Sie signalisieren: es ist tatsächlich möglich, gleichzeitig zu trinken und zu schlafen am weichen milchspendenden Bauch der Mutter.

Weitere Infos und Bilder von unserem H-Wurfe werden hier zukünftig folgen.


Mitglied in der HZD e.V.
Hovawart Zuchtgemeinschaft Deutschland